About

English version below.

Salon der Kulturen

Die über 200 Jahre alte Kulturgeschichte der Salons ist nicht nur eine Geschichte der Emanzipation, der Kommunikation und die der schönen Künste, sondern auch die Geschichte der Sinnlichkeit und der Geselligkeit. Genau an dieser traditionellen Schnittstelle zwischen Kunst, Kommunikation und Kulinarik möchten die Initiatoren des Projekts Cardamon & Nelke anknüpfen und einen Salon der Kulturen ins Leben rufen.

Menschen brauchen ein Ziel

Die Initiatoren sind alle ehemalige Mitglieder von „Guests welcome WUK“ – ein Team aus freiwilligen HelferInnen, das sich für die Integration von geflohenen Menschen in Österreich einsetzt und hatten seit Sommer 2015 viel und intensiven Kontakt mit Menschen auf der Flucht gemacht. Claudia Prutscher (Mediatorin und Systemischer Coach), Parvin Razavi (Autorin und Köchin) und Wolfgang Schlögl (Musiker) möchten mit diesem Projekt einen Schritt weitergehen und nicht nur die Erst- und Weiterversorgung von Menschen auf der Flucht in Österreich unterstützen, sondern jenen, die hier angekommen sind die Möglichkeit geben, mit ihrem Können und ihren Talenten ein neues und lebenswertes Leben aufbauen zu können, das weit mehr ist als bloßes Überleben.

KünstlerInnen brauchen Unterstützung

Es finden sich zahlreiche Kunstschaffende unter jenen geflohenen Menschen, die seit dem Sommer 2015 Europa und somit auch Österreich erreicht haben. Oft mussten sie flüchten, weil sie künstlerisch tätig waren, sich „falschen“ Ausdruckformen bedient haben oder weil sie ihre Arbeit durch die kriegerischen Handlungen einfach nicht mehr fortsetzen konnten. Diese KünstlerInnen leben nun in einem völlig fremden Land, in dem sie nicht nur auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen, sondern meist auch nach ganz grundsätzlichen Notwendigkeiten sind. Sie brauchen Materialien und Arbeitsstätte um zu arbeiten, sie brauchen Netzwerke um ihre künstlerische Tätigkeit zu verbreiten und sie brauchen kunstinteressierte Menschen, die sie mit ihrem Schaffen ansprechen und bewegen können.

Talente brauchen Netzwerke

Was brauchen KünstlerInnen, die aus den Kriegsgebieten geflohen und sich bis nach Wien durchgeschlagen haben; die neben Krieg, Angst und Entbehrungen auch noch die Möglichkeit verloren haben, ihre Kunst zu leben? Sie brauchen Menschen, sie brauchen Initiativen, die sie dabei unterstützen sich zu finden, sich wieder künstlerisch betätigen zu können und später einmal sich ein selbstbestimmtes Leben über die Kunst zu ermöglichen. Hier greift nun das Projekt „Salon der Künste“ ein und will sowohl als sinnliche Inspirationsquelle, als auch als Katalysator für neue Netzwerke und künstlerische Innovationen dienen. Der Salon der Künste will die Menschen hinter den Begriffen Asyl und Flucht hervorheben und ihnen die Möglichkeit geben sich eigene Netzwerke aufzubauen.

Geselligkeit braucht Atmosphäre

Der Salon der Künste soll Menschen aus der Kunst- und Kulturszene und nach Österreich geflohene KünstlerInnen an mehreren Abenden zusammenführen. Das verbindende Element dabei ist das Kulinarische und das Gesellige. Eingehüllt in den warmen Duft orientalischer Gerichte wird im Salon eine inspirierende Atmosphäre geschaffen, in der sich Gleichgesinnte treffen und im geselligen Miteinander Netzwerke aufbauen, die es geflohenen Menschen ermöglichen sollen wieder zum Künstler und zum selbst bestimmten Menschen zu werden.
English Version:

Salon of Cultures

he more than 200-year-old cultural history of the salon is not only a story of emancipation, communication and fine arts, but also the story of sensuality and sociability. Exactly at this traditional bridge between art, communication and culinary the initiators of the project Cardamon & Nelke call a salon of cultures to life.

People need a goal

The organisators are all former members of „Guests welcome WUK“ – a team of volunteers, which is committed to the integration of people fled to Austria. Claudia Prutscher (mediator and systemic coach), Parvin Razavi (author and cook) and Wolfgang Schlögl (musician) would like to take their help a step further and support not only first aid treatment of people fleeing into Austria, but those who already arrived here giving the opportunity to build a new and worthwhile life with their skills and their talent, which is far more than mere survival.

Artists need support

There are numerous artists among those refugees who have reached in recent months Europe, and thus also Austria. Often they had to flee because they were artistically active or because they were simply no longer able to continue their work through the acts of war. These artists live in a completely foreign country now where they are not only looking for new forms of expression, but in most cases after their most basic necessities. They need materials and work space in order to work, they require networks to spread their artistic activity and they need people interested in art.

Talents need networks

What do artists do who have fled from the war zones and made their way to Vienna? They need people and initiatives that support them not only to find themselves again, to be able to do artistic activities and later to enable a self-determined life through art. Here the project „Salon of Cultures“ intervenes and will serve as both a sensual source of inspiration, as well as a catalyst for new networks and artistic innovations.

Socializing needs atmosphere

The Salon of Cultures aims to bring together people from the arts and culture scene and artists that fled to Austria on several evenings. The common element here is the culinary and convivial. Enveloped in the warm scent of oriental dishes an inspiring atmosphere is created in the salon, with the purpose to meet like-minded people and to build networks for socializing with each other and to self-determine their lives.

Everything needs a beginning

The first evening at the Salon of Cultures is curated by the musician Wolfgang Schlögl, who is regarded as an international figurehead of the Viennese music scene, He will invite musicians and artists from East and West to the salon, where you can expect performances and exhibitions in addition to conversation and good food. This time artists from Afghanistan, Iran, Syria and Austria are among the guests as well as music producers, scene figures, curators and other cultural distributors. For the sensual frame of this evening – as for all other evenings – the author and cook Parvin Razavi recognizes the possibility for integration, recognition and self-determination in food and cooking and will create a special selection of the finest finger food.

Our 1st Salon of Cultures will take place on 22 January 2016 in the First Lounge at St. Petersplatz in Vienna.

 

Advertisements